Rosenmontag 2017

Standard

Hier mal ein lustiges Klassenfoto von unserer Faschingsfeier:

20170227_112011-animation

Advertisements

Schöpfungsgeschichte mit allen Sinnen

Standard

schoepfung

Um den alttestamentlichen Schöpfungsbericht ging es im Religionsunterricht der vierten Klassen. Schnell war klar: Dieser Text ist viel zu schön, als dass wir ihn uns nur einfach mal so durchlesen…
Es entstand die Idee, die einzelnen Tage der Schöpfung mit bunten Tüchern als sich veränderndes Bodenbild zu gestalten und passende Klänge oder Geräusche zur Begleitung der Lesung zu finden. Ganz beseelt von dem schönen Ergebnis wurde beschlossen, auch die Patenklasse an dieser Ausgestaltung teilhaben zu lassen. 🙂

Wir schreiben über unseren Ausflug nach Bad Hersfeld

Standard

IMG_2830Ich bin am 3.5.2016 mit meiner Klasse nach Bad Hersfeld mit dem Bus gefahren. Wir haben viel erlebt, ich erzähle aber nur von den Mückenstürmern.
Ihr kennt die Geschichte von den Mückenstürmern nicht? Also…
Vor vielen Jahren kam einmal ein großer Mückenschwarm. Er verteilte sich rings um den Kirchturm. Die Leute sahen den Mückenschwarm und dachten, es wäre der Rauch von Feuer. Sie holten schon Wassereimer und wollten das Feuer löschen. Dann merkten sie, dass es aber nur viele Mücken waren. Die Menschen aus anderen Städten lachten die Hersfelder aus und nannten sie „die Mückenstürmer“.
Vor ein paar Jahren wurde ein Denkmal von ihnen erschaffen. Wie man auf dem Foto sehen kann, machen wir die Mückenstürmer nach. 🙂
von Leonie

hersfeld 16Der Lullusbrunnen
Der Lullusbrunnen erinnert uns an einen Menschen, der vor mehr als tausend Jahren gelebt hat. Das war nämlich Lullus, unser Erzbischof von früher. Er lebte von 706 bis 786. Er hatte damals ein kleines Kloster gebaut, als es Hersfeld noch nicht gab.
Bei unserem Rundgang durch die Stadt haben wir am Lullusbrunnen gefrühstückt.
von Lara-Luisa

Lullus, unser Stadtgründer, wurde in Wessex geboren. Ein Andenken an Lullus ist der Brunnen vor dem Rathaus in der Innenstadt von Bad Hersfeld.
In der linken Hand hält er einen Stab, der oben gedreht ist. Solch einen Stab durften nur die Bischöfe haben. 768 gründete Lullus ein Kloster, da wo einst Sturmius eine kleine Kirche erbaut hatte.
von Nils und Jonas

hersfeld 6Der Turm der Stadtkirche
Wir waren in dem Turm und es waren über 200 Treppenstufen.Die ersten Treppen waren aus Stein und es war eine Wendeltreppe. Danach waren es Holztreppenstufen. Diese Stufen waren steil, aber es ging. Und ich habe sogar meine Höhenangst verloren!
von Milosz und Maurice

Der Kirchturm hat 222 Stufen. Ganz oben hatte der Turm nur ein Wohn- und ein Schlafzimmer. Die Leute, die dort lebten, hatten ein Signalrohr. Damit konnten sie Alarm schlagen, wenn es brannte oder eingebrochen wurde. Die Glocken waren sehr laut. Wenn sie läuten, wackelt der Turm.
von Maurice R.

Die acht Glocken
Wir sind mit Pfarrer Jäger den Stadtkirchenturm hoch gelaufen. Bevor wir oben waren, sind wir an den acht Glocken vorbei gekommen.
Vier davon heißen Bonifatiusglocke, Lambertusglocke, Klausglocke und Sturmglocke.
hersfeld 12Aber die älteste Glocke Deutschlands ist nicht im Stadtkirchenturm, sondern im Katharinenturm, und der steht direkt neben der Stiftsruine.
von Kathleen und Elias

Am meisten habe ich mich für die Glocken interessiert. Die älteste Glocke im Turm der Stadtkirche ist die Osterglocke. Sie ist fast 650 Jahre alt .
Die schwerste Glocke ist 2700 kg schwer.
von Paula

Auf dem Kirchturm wohnten früher Leute. Sie hatten nur ein Wohn- und ein Schlafzimmer. Wenn sie aufs Klo mussten, hatten sie einen Topf. Sie hatten keine Heizung. Würdest du gerne auf dem Turm wohnen? Ich nicht.
von Michelle

hersfeld 19Im Museum
Neben der Stiftsruine ist ein Museum. Gemeinsam sind wir rein gegangen. Wir haben viele besondere Gegenstände gesehen. Ein Mann zeigte uns ein Alarmhorn. Damit hatte früher der Türmer auf dem Kirchturm Alarm gerufen, wenn zum Beispiel Einbrecher kamen oder ein Feuer brannte. Er zeigte uns auch ein Sprechrohr. Damit konnte der Türmer nach unten rufen, wenn er den Leuten etwas Wichtiges zu sagen hatte.
von Vivien

hersfeld 18Lingg von Linggenfeld
Wir waren auch in der Stadt. Da haben wir das Denkmal von Lingg von Linggenfeld gesehen. Er hat nämlich die Stadt gerettet. Jetzt weiß ich, dass die Stadt sehr, sehr spannend ist. Ihr könnt ja mal ins Museum gehen. Es ist neben der Stiftsruine.
von Anjana

Stadtbesichtigung Bad Hersfeld

Standard

Am Dienstag, den 3.5.2016 haben wir Bad Hersfeld besichtigt. Direkt zu Beginn gab es ein tolles Highlight: Zusammen mit Pfarrer Jäger durften wir auf den Turm der Stadtkirche! Das war ein großartiger Ausblick! Danach hat sich Pfarrer Jäger noch die Zeit genommen, uns die Besonderheiten der Stadtkirche zu zeigen. Herzlichen Dank nochmals dafür! 🙂
Nach einer Frühstückspause vor dem Rathaus haben wir unseren Stadtrundgang fortgesetzt. Wir waren am Lullusbrunnen, der Feuerstelle vom Lullusfest, sowie beim Mückenstürmer-Denkmal. Auch das Doppelkreuz, das auf dem Hersfelder Wappen zu sehen ist, haben wir gesehen, gut beobachtet von Lingg von Linggenfeld. Weiter ging unser Rundgang zur Stiftsruine. Im benachbarten Museum haben wir uns ein Modell angesehen, wie Hersfeld vor etwa 300 Jahren ausgesehen hat. Auch den originalen Helm aus der Vitalisnacht haben wir gefunden. Der Museumswärter hat uns das Signalhorn des Türmers vorgeführt und gerne weitere Informationen über die Geschichte Hersfelds erzählt. Auch dafür nochmals ein ganz liebes Dankeschön! Nachdem wir neben dem Katharinenturm geklärt hatten, welche besonderen Leistungen Konrad Zuse und Konrad Duden für Bad Hersfeld erbracht hatten, sind wir mit dem Bus zurück an die A-L-S gefahren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.